Unser 60jähriges
Home Nach oben In Memoriam Unser 40jähriges Unser 50jähriges Unser 60jähriges Aus der Schulzeit Neuere Bilder

 

Klassentreffen zum 60jährigen

 

Der Termin, 9. Oktober 2021, war schon lange geplant - jedoch wegen der Corona-Pandemie nicht 100%ig sicher. Letztendlich hat es aber doch geklappt!

Zu Beginn ein herzliches Vergelt's Gott an Jutta und Uwe, die sich immer wieder die Zeit nehmen, unser Treffen so vorzüglich vorzubereiten - und es funtioniert alles wie am Schnürchen.

Erstmal der Zeitungsbericht (aus der Main-Post vom 12.Oktober 2021)

„Erinnert ihr euch?“ – 60-Jährige trafen sich

Die ehemaligen Schüler des Rienecker Jahrgangs 1960/61 wanderten von der Schneckenberghütte zum Kloster Einsiedel.
Foto: Mathias Kuchenbrod | Die ehemaligen Schüler des Rienecker Jahrgangs 1960/61 wanderten von der Schneckenberghütte zum Kloster Einsiedel.

https://www.mainpost.de/images/autoren-dummy180x180.jpg

Von Pressemitteilung

12.10.2021  |  aktualisiert: 12.10.2021 08:04 Uhr

Im Mittelpunkt des Klassentreffens der 60-Jährigen aus der Rienecker Volksschule standen eine Wanderung entlang der Birkenhainer Landstraße zur Ruine des Klosters Einsiedel zwischen Rieneck und Ruppertshütten und natürlich das Auffrischen alter Erinnerungen aus der Schulzeit. Das Treffen der früheren Schüler des Jahrgangs 1960/61, das von Jutta Welzenbach-Kreser und Uwe Nickel vorbereitet wurde, begann mit einem Sektempfang an der Wanderhütte am Schneckenweg. Anschließend wanderten die ehemaligen "Erstklässler" über die Birkenhainer Landstraße zum Kloster Elisabethenzell (Einsiedel). Dort feierten die Anwesenden bei schönstem Herbstwetter einen Feldgottesdienst, der von Albrecht Wirthmann auf der Gitarre begleitet und von Diakon Mathias Kuchenbrod gehalten wurde. In dessen Predigt flossen Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit ein. Auch gedachte man der bereits verstorbenen Klassenkameraden Martin Lückel und Thomas Müller. Nach einer Führung durch die Klosteranlage ging es zurück zur Ruppertschen Jagdhütte, wo die Kaffeetafel aufgebaut war. Gestärkt verlief der Weg zurück zur Schneckenweghütte wie im Flug. Der Tag klang im Gasthaus "Zum Löwen" aus, wo Bilder früherer und jüngster Vergangenheit gezeigt und alte Geschichten erzählt wurden. Immer wieder hörte man: "Erinnert ihr euch?"

Von: Marianne Hussong, für die ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 1960/61

 

Insgesamt waren wir 20 (tagsüber) bzw 21 (am Abend) Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eigentlich waren mehr angemeldet, jedoch mussten einige noch kurzfristig absagen.
Getroffen haben wir uns am neuen Parkplatz am Kreisverkehr (an alle, die es noch nicht wußten: Rieneck hat einen Kreisverkehr - er liegt zwischen den Ausfahrten "Rieneck Süd" und "Rieneck Nord". Endlich hat man die Bedeutung der Stadt Rieneck erkannt und dementsprechend gehandelt.

 

Wo bleiben sie denn?

 

Der Shuttle-Express ist auch schon da.

Unser Fahrer bekam natürlich auch eine kleine Aufmerksamkeit.

 

Dann ging's zur..

Während Michael beim Aussteigen geholfen hat, ....

... wurde der Sektempfang vorbereitet.

Nun erfolgte die offizielle Begrüßung und Vortsellen des Ablaufs.

 

Multitasking

Nach der Stärkung ging es weiter.

Es wurden viele Bilder gemacht: von vorne...

...und von hinten

Und weiter auf der Birkenhainer Landstraße - immer den Grenzsteinen entlang

Das Zwischenziel: die Ruppertsche Jagdhütte

Die Birnen vom Birnbaum bräuchten noch ein bisschen

Nach kurzer Verschnaufpause ging's weiter

Vorbei an allem, was die Natur bietet

Ziel erreicht

Der Altar in der Kapelle

Blick vom Altar

Und dann feierten wir unsere Feldandacht - im strahlenden Sonnenschein

Uschi trug die Lesung vor

Albrecht übernahm die musikalische Umrahmung

Und dann begann die Führung. Nach der Wanderung, bei derdie eine oder der andere (ich z.B.) ins Schwitzen kam und nach dem Gottesdienst in
der Sonne begann der Vortrag an einem schattigen Plätzchen - gefühlte 2 Std

Skeptische Zuhörer

Und dann: SONNE

Wie bei Karl May: Am Marterpfahl

Es gab sogar einen Fischweiher!

Jutta bedankte sich für die Führung mit einer Spende für die Ausgrabungen und steuerte etwas für die Brotzeit des Vortragenden bei.

Dann erfolgte der Rückmarsch zur Ruppertschen Jagdhütte,...

...wo bereits die Kaffeetafel aufgebaut war

Inzwischen war unser Fahrer eingetroffen - allerdings fuhr er (fast) leer wieder zurück.

Albrecht packte dann noch seine Gitarre aus - und das eine oder andere Lied wurde gesungen

Und welches Lied passt für die Wanderung auf der Birkenhainer Landstraße? Richtig - Country Road

Dann ging es wieder per Shuttle zurück nach Rieneck. Am Grab unseres Klassenkameraden Thomas, der in Rieneck beerdigt ist, legten Jutta,
Uwe und ich ein Gesteck ab.

Ab 18.00 Uhr ging es dann weiter. Wir trafen uns im Nebenzimmer des Gasthauses "Zum Löwen", also beim Horst.

Als kleines Dankeschön für ihre Mühen überreichte Uschi Jutta einen Blumenstraus

Auch Uwe bekam ein kleiens Geschenk: flüssig Brot

Und so feierten wir weiter......

 

Gegen 1.30 Uhr verließen die letzten "unser Stammlokal". Alles in allem war es ein wunderschöner Tag - es hat alles gepasst: das Programm,
das Wetter und unsere Klassengemeinschaft.